Lüneburg: 04131 707 71 07
Kiel: 0431 888 112 12
Hamburg: 040 548 01 381

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag!

Lüneburg: 04131 707 71 07
Kiel: 0431 888 112 12
Hamburg: 040 548 01 381

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag!

Tätigkeitsfelder Strafrecht

Jugendstrafrecht

Einstellungsmöglichkeiten im Jugendstrafrecht

Auch im Jugendstrafrecht kann bereits im Ermittlungsverfahren durch einen entsprechend versierten Strafverteidiger auf eine Einstellung im Ermittlungsverfahren hingewirkt werden. Eine Einstellung nach § 45 JGG i.V.m. § 153 StPO kann etwa dann Aussicht auf Erfolg haben, wenn die Verteidigung schriftlich die Geringfügigkeit des begangenen Unrechts darlegt. Auch kann ein Täter-Opfer-Ausgleich angeregt und durchgeführt werden, was die Staatsanwaltschaft möglicherweise davon abhält, Anklage zu erheben (§ 45 Abs. 2 JGG). Darüber hinaus kann im Falle eines Geständnisses und der Erfüllung einer Auflage in bestimmten Fällen eine Hauptverhandlung vor dem Jugendrichter verhindert werden (vgl. § 45 Abs. 3 JGG).

Schließlich kann auch noch nach Anklageerhebung der Strafverteidiger die Einstellung des Verfahrens nach § 47 JGG beantragen. Es gilt Ähnliches wie bei § 45 JGG.

Weitere Themen im Jugendstrafrecht