Lüneburg: 04131 707 71 07
Kiel: 0431 888 112 12
Hamburg: 040 548 01 381

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag!

Lüneburg: 04131 707 71 07
Kiel: 0431 888 112 12
Hamburg: 040 548 01 381

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag!

Tätigkeitsfelder Strafrecht

Jugendstrafrecht

Braucht man im Jugendstrafrecht einen Strafverteidiger?

Wie oben erklärt kann auch im Jugendstrafrecht ein langjähriger Freiheitsentzug drohen. Schon deshalb ist eine angemessen Verteidigung unverzichtbar.

Wenn schon beim Erwachsenen, der in der Regel wehrhafter und überlegter handelt, stets ein Strafverteidiger erforderlich ist, um angemessen die Beschuldigtenrechte zu wahren, dann gilt dies erst recht bei einem Jugendlichen oder Heranwachsenden.

Auch im Jugendstrafrecht gilt die Unschuldsvermutung, so dass es je nach Fall sinnvoll sein kann, mit allen strafprozessualen Mitteln für einen Freispruch zu kämpfen.

Aber auch bei kleineren Delikten ist eine Verteidigung unverzichtbare Voraussetzung für ein faires Verfahren. Ein Jugendlicher oder Heranwachsender allein im Gerichtssaal, ohne Rechtsanwalt und Strafverteidiger, ist dem Gericht und der Staatsanwaltschaft, die oft enger zusammenarbeiten als es sein sollte, hilflos ausgesetzt. Niemand kontrolliert, ob es fair zugeht. Allein die Anwesenheit eines im Jugendstrafrecht versierten Verteidigers sichert, dass dem Gericht und der Staatsanwaltschaft nicht Tür und Tor geöffnet ist, mit dem Jugendlichen zu machen was sie wollen. Dies kann auch entscheidend für die berufliche Zukunft des Jugendlichen oder Heranwachsenden sein. Ein Verteidiger kann beispielsweise gezielt darauf hinarbeiten, dass im Falle einer Verurteilung die Sanktion so ausgestaltet ist, dass keine Eintragung im Bundeszentralregister und/oder dem Führungszeugnis erfolgt. Werden vom Jugendrichter lediglich Erziehungsmaßregeln (§ 9 JGG) oder Zuchtmittel (§13 JGG verhängt, so findet keine Eintragung im Bundeszentralregister und damit auch nicht im Führungszeugnis statt. Umgekehrt wird nicht jeder Eintrag in das Bundeszentralregister in das Führungszeugnis aufgenommen. Dies gilt etwa für Verurteilungen zu einer Jugendstrafe von nicht mehr als zwei Jahren, wenn die Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wird.

Oftmals kann ein Strafverteidiger, dem der Jugendliche oder Heranwachsende vertraut, zudem mehr für die Resozialisierung bewirken als Eltern, Lehrer Rechter und erst recht der Jugendstaatsanwalt. Ein im Jugendstrafrecht erfahrener Rechtsanwalt versteht die Probleme und spricht die Sprache der Jugend. Ein eindringliches Gespräch auch außerhalb der strafrechtlich relevanten Fragen bewirkt in vielen Fällen ein nachhaltiges Umdenken, das Gerichte und andere Autoritäten mangels Vertrauensbasis und Empathie nicht erreichen.

Strafverteidiger und Rechtsanwalt Dr. Hennig hat umfangreiche Erfahrung im Jugendstrafrecht und konnte den eben beschriebenen Effekt schon mehrfach bei seinen Mandanten im Jugendstrafrecht erreichen.

Gerne geben wir Ihnen zu Ihrem Fall eine unverbindliche Ersteinschätzung. Gerade im Jugendstrafrecht sind wir bei problematischen finanziellen Verhältnissen auch bereit, Ihnen in der Kostenfrage entgegenzukommen.

Weitere Themen im Jugendstrafrecht