Lüneburg: 04131 707 71 07
Kiel: 0431 888 112 12
Hamburg: 040 548 01 381

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag!

Lüneburg: 04131 707 71 07
Kiel: 0431 888 112 12
Hamburg: 040 548 01 381

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag!

Tätigkeitsfelder Strafrecht

Betäubungsmittelstrafrecht

Expertise in Betäubungsmittelstrafsachen

Als Laie ist es schwer zu erkennen, ob ein Anwalt der passende Ansprechpartner für Ihren Fall ist und ob er über die gewünschte Qualifikation verfügt. Stets sollten Sie bei einem Strafverfahren auf den Grad der Spezialisierung achten. Sie sollten einen Rechtsanwalt wählen, der ausschließlich im Strafrecht und den damit verbundenen Verfahren tätig ist. Objektive Qualitätsmerkmale sind zudem der Besuch des Fachanwaltskurses Strafrecht und die Examensnoten. Bei Betäubungsmittelverfahren sollten Sie auch auf Erfahrung in diesem Bereich Wert legen.

Rechtsanwalt und Strafverteidiger Dr. Hennig ist in Hamburg, Lüneburg und bundesweit ausschließlich im Strafrecht tätig. Er hat den Fachanwaltskurs Strafrecht erfolgreich absolviert und beide Staatsexamen mit zweistelligem Prädikat, das zweite Staatsexamen als Landesbester von über einhundert Absolventen, abgeschlossen. Er verfügt über umfangreiche Erfahrung in Betäubungsmittelstrafsachen. Zu seinem Portfolio gehören unter anderem sogenannte „Plantagen-Verfahren“, bei denen es um große Mengen angebauten Marihuana geht, ebenso hat er anspruchsvolle Revisionen im Drogenstrafrecht bearbeitet. Daneben gibt es aber auch eine Vielzahl kleinerer Verfahren, die häufig bereits im Ermittlungsverfahren zur Einstellung gebracht werden konnten. Dr. Hennig ist zudem seit über fünf Jahren Dozent im Straf- und Strafprozessrecht und kann Sie daher auch in Betäubungsmittelstrafsachen besonders effektiv vertreten.

Gerne gebe ich Ihnen auch zu Ihrem Fall eine unverbindliche Ersteinschätzung und helfe Ihnen nach erfolgter Akteneinsicht, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Auf meine Hartnäckigkeit, Verschwiegenheit und ehrliche Darlegung aller Chancen und Risiken können Sie sich verlassen.

Weitere Themen im Betäubungsmittelstrafrecht