Lüneburg: 04131 707 71 07
Kiel: 0431 888 112 12
Hamburg: 040 548 01 381

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag!

Lüneburg: 04131 707 71 07
Kiel: 0431 888 112 12
Hamburg: 040 548 01 381

Terminvereinbarung meist noch am selben Tag!

Tätigkeitsfelder Strafrecht

Allgemeines Strafrecht

Delikte / Deliktsgruppe:

Brandstiftungsdelikte, Sprengstoffdelikte

Brandstiftungsverfahren erregen in der Regel eine große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Aufgrund der mit dem Feuer verbundenen Gefahren sieht das Gesetz hohe Strafen vor.

Folgende Straftaten kommen beim Vorwurf der Brandstiftung in Betracht:

  • Brandstiftung gemäß § 306 StGB (Strafandrohung: Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren)
  • Schwere Brandstiftung § 306 a StGB (Strafandrohung: Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünfzehn Jahren)
  • Besonders schwere Brandstiftung § 306 b StGB (Strafandrohung: Freiheitsstrafe von zwei Jahren bis zu fünfzehn Jahren)
  • § 306 c StGB Brandstiftung mit Todesfolge (Strafandrohung: Freiheitsstrafe von mindesten zehn Jahren)
  • § 306 d StGB Fahrlässige Brandstiftung (Strafandrohung: Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren)
  • § 306 f StGB Herbeiführen einer Brandgefahr (Strafandrohung: Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren)
  • § 305 StGB Zerstörung von Bauwerken (Strafandrohung: Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren)

Das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion ist nach § 308 StGB mit Freiheitsstrafe von mindestens einem bis zu fünfzehn Jahren sanktioniert.

Häufig geht mit dem Vorwurf der Brandstiftung ein Verfahren wegen Versicherungsbetruges gemäß § 263 Abs. 1, Abs. 3 Nr. 5 StGB oder Versicherungsmissbrauches gemäß § 265 StGB einher. Hier muss die Strafverteidigung eine ganzheitliche Strategie entwickeln um allen Vorwürfen zu begegnen.

Bei einem Brandstiftungsvorwurf benötigen Sie einen auf das Strafrecht spezialisierten Rechtsanwalt, der auch mit der umfangreichen Rechtsprechung zu Brandstiftungsdelikten vertraut ist. Häufig steht die Täterschaft nicht mit hinreichender Sicherheit fest. Egal ob schuldig oder unschuldig, sollten Sie auf keinen Fall eine Aussage bei der Polizei machen, wenn Sie wegen Brandstiftung als Beschuldigter vorgeladen werden. Sie müssen einer solchen Ladung auch nicht Folge leisten. Dies kann nicht zu Ihrem Nachteil verwertet werden. Nach erfolgter Akteneinsicht kann Sie ein Strafverteidiger über die Möglichkeiten zur Abwendung einer Hauptverhandlung beraten.

Rechtsanwalt und Strafverteidiger Dr. Jonas Hennig hat Mandanten bereits erfolgreich in Brandstiftungsverfahren verteidigt und ist seit über fünf Jahren Dozent im Strafrecht auch für den Bereich der Brandstiftungsdelikte. Zudem kann er auf entsprechende Publikationen verweisen. Vertrauen Sie auf die Expertise und Erfahrung eines versierten Strafverteidigers.

Gerne geben wir eine unverbindliche Ersteinschätzung zu Ihrem Fall ab und beantragen für Sie Akteneinsicht. Bei schweren Brandstiftungsvorwurf kommt ggf. eine Beiordnung als Pflichtverteidiger in Betracht, so dass die Anwaltskosten oder ein Teil dieser zunächst ggü. der Staatskasse abgerechnet werden können.

Delikte und Deliktsgruppen im allgemeinen Strafrecht